Sport und Kultur Neutal

Hans Nießl Platz 4
7343 Neutal
Österreich

Projektdaten
Grundstücksfläche: 10.650,00 m²
Nutzfläche: 818,28 m²
Bebaute Fläche: 798,79 m²
Eröffnung: März 2020

Auftraggeber
Gemeinde Neutal

Generalkonsulent
Woschitz Engineering

Team
Architektur:
SOLID architecture

Auszeichnungen & Preise
Holzbaupreis Burgenland 2020 Architekturpreis des Landes Burgenland 2020

Die Sport- und Kulturhalle der Gemeinde Neutal entstand aus einem Verfahren, in dem Bürgermeister und Gemeindeverwaltung gemeinsam mit der Bevölkerung den tatsächlichen Bedarf, die Anforderungen und Wünsche an das neue Gemeinschaftsgebäude formulierten. Basierend auf diesen präzisen Rahmenbedingungen wurde ein kompaktes, funktionales und identitätsstiftendes Gebäude entwickelt, das sowohl sämtliche dieser Vorgaben erfüllt als auch auf die örtlichen Gegebenheiten eingeht.

Eine Halle - vielfältige Nutzungen
Auf einer Grundfläche von 23 x 37 Metern bildet die auf einer Normturnhalle basierende Spiel- und Mehrzweckfläche das Herzstück des Gebäudes. Die an einer Längsseite angeordnete Erschließungsfläche dient für kleine Sportveranstaltungen als Publikumsfläche, die mit allen notwendigen Nebenflächen wie Buffet und Sanitäranlagen verbunden, aber auch direkt an Hauptzugang und Vorplatz angebunden ist.
Die trennende Bande lässt sich entfernen, wodurch eine großzügige Fläche von 17 x 27 Metern für Tagungen und Kongresse zur Verfügung steht. Durch einen mobilen Trennvorhang lässt sich diese Fläche in zwei kleinere, unabhängige Einheiten unterteilen.
An einer Stirnseite der Spielfläche befindet sich der 9 x 5 Meter große Bühnenraum. Durch einen einfachen Umbau lässt sich die Stirnwand zur Halle hin öffnen und es entsteht eine großzügige Location für Bühnenveranstaltungen mit bis zu 300 Besuchern. Durch Teilung der Halle mit Hilfe des Trennvorhangs kann eine intimere Atmosphäre für kleinere Events geschaffen werden.
Weitere notwendige Nebenräume sind auf zwei Ebenen an den Stirnseiten der Halle angeordnet, wobei auch hier so weit als möglich eine Doppelnutzung der Flächen angestrebt wurde: Die Besuchergarderobe dient ebenso als Umkleide für Sportvereine, die Künstlergarderobe wird auch als Lager für die Saalbestuhlung genutzt.

Optimales Tageslicht im akustisch wirksamen Holzmantel
Die großzügigen, verdunkelbaren Oberlichtbänder ruhen auf je zwei einander unter 45 Grad zugeneigten Holzleimbindern, die neben ihrer statischen Funktion gleichzeitig auch große Teile der Deckenuntersicht bilden und durch ihre unbehandelten Holzoberflächen maßgeblich zu einem angenehmen Raumambiente beitragen. Die aus dieser Tragkonstruktion abgeleiteten, schuppenartig angeordneten Wandelemente der Gebäudehülle unterstützen die Raumakustik positiv und bilden ein sowohl nach innen als auch außen hin schlüssiges, unverkennbares Gestaltungskonzept. Sämtliche zusätzlich notwendigen Wandverkleidungen für Prallwand und Akustik sind ebenfalls in Holz ausgeführt.

Vorfertigung
Aufgrund des eng gesteckten Rahmenterminplanes und der Nachhaltigkeit wurde so weit als möglich eine Holzbauweise angestrebt. Die schuppenförmige Fassade besteht aus vorgefertigten Holzriegelwänden, die gemeinsam mit den Brettsperrholzträgern des Daches und den Trenndecken angeliefert und vor Ort innerhalb von drei Wochen versetzt wurden. Die erdberührenden Bauteile wie Bodenplatte und der teils in einen Hang gebaute Annex mit Buffet und Sanitärräume wurden in Massivbauweise ausgeführt. Diese Differenzierung der Werkstoffe wurde auch im Innenausbau beibehalten: Die Trennwände im Massivbau wurden nicht zuletzt aufgrund des hohen Sanitärinstallationsgrades in Gipskarton errichtet, hingegen bestehen die Trennwände im Hallenbereich zur Gänze aus Massivholz.

Ein Signal für Neutal
Das Gebäude liegt, neben weiteren Freizeiteinrichtungen der Gemeinde, weithin sichtbar an einem baumbestandenen Hang. Durch seine Fassadenbekleidung aus vertikalen, naturbelassenen Holzlatten bettet sich der Neubau in die bestehende Umgebung ein, ohne das Ortsbild trotz seiner Unverkennbarkeit zu dominieren. Insgesamt stellt das neu errichtete Veranstaltungszentrum in Neutal mit seiner besonderen Fassaden- und Dachkonstruktion einen bereits von weitem sichtbaren, beeindruckenden Neubau sowie eine intelligente Lösung im Sinne der gewünschten Anforderungen für die gesamte Gemeinde dar.

Cultural and Sports Centre Neutal

Hans Nießl Platz 4
7343 Neutal
Austria

Project Data
Gross Area: 10.650,00 m²
Net Area: 818,28 m²
Built Up Area: 798,79 m²
Opening: March 2020

Client
Municipality of Neutal

General Consultant
Woschitz Engineering

Team
Architectural planning:
SOLID architecture

Awards
Holzbaupreis Burgenland 2020 Architekturpreis des Landes Burgenland 2020

In Neutal, a village in the middle of the most eastern Austrian province Burgenland, a new sports and cultural centre was constructed, measuring 37m in length and 18m in width. Apart from a small annex, the whole centre was constructed from wood. The scale-like outer layer was designed as a post-and-beam construction, while the inner walls, the sub-ceiling and the roof were made from cross-laminated-timber.

A building for various purposes
The centre contains a spacious room and a mobile tribune construction, that can also be used for athletic events. Because of the various purposes of usage, specific measures regarding the soundproofing were necessary. Therefore, acoustic panels on the roof and the walls were applied. Furthermore, the building contains all necessary side rooms for an appropriate usage, such as cloakroom, installation rooms, buffet, toilets, and storage.

Optimal lighting
Wooden beams (20x40cm) carry a self-supporting roof, a shed construction form cross-laminated-timber. The elements were prefabricated on the construction site. In total five sheds span across the 18m wide construction; they were elevated piece by piece and set on the also prefabricated outer walls. Thus, the whole building was erected in only three weeks. The shed construction is covered by multiple skylights, creating an optimal illumination level of the central multipurpose area.

Prefabrication
The façades post-and-beam construction spans horizontally in between the single beams. It was prefabricated in three horizontal layers, delivered, and screwed together with the beams. Thus, a rapid formation of the ‚scales’ was possiWble.
The new centre with its specific facade and roof construction symbolizes an impressing new development, visible from far distance that provides an appropriate solution to the requirements of the local community.